Donnerstag, 27. August 2015

was bei mir in den letzten 2 Jahren passiert ist

Heute möchte ich euch erst einmal kurz auf den neuesten Stand von mir bringen. Ich habe euch ja zuletzt immer aus Frankfurt geschrieben. Seit jetzt ziemlich genau 2 Jahren wohne ich in der Nähe von Jena um dort wieder zu studieren. Es war ein schwerer Schritt, meinen sicheren Job aufzugeben und nocheinmal komplett von vorne anzufangen. Aber ich sah keine Erfüllung in meinem damaligen Job. Ich wollte mein Hobby und mein persönliches Interesse zum Beruf machen. Das Thema Ernährung und wie man damit die Gesundheit beeinflussen kann, interessiert mich schon sehr lange. Und bei allen Informationen, die man so findet, habe ich mich immer gefragt, wie viel Wahrheit steckt denn da drin? Und wie viel ist pure Propaganda zu Werbezwecken oder für persönliche Ideale? Schreiben kann man ja viel. Es gibt unzählige Bücher und Internetseiten voll mit tollen Versprechen, wenn man das macht und jenes nicht, dann wird man von all seinen Krankheiten geheilt. Ganz zu schweigen von den vielen Diätempfehlungen. Mich hat interessiert, was wirklich stimmt und warum. Außerdem wollte ich gern selbst Sachen erforschen und lang gehegte Fragen und Streitthemen klären.



Als ich entdeckt habe, dass es in Jena ein Studium der Ernährungswissenschaften gibt, wurde ich erstmal neugierig. So einfach anmelden konnte ich mich nicht. Ich habe nämlich kein Abitur. Nach Recherchen habe ich herausgefunden, dass man auch seine bisherigen Ausbildungszeugnisse einreichen kann und diese unter Umständen als Abiturersatz anerkannt werden. Jede Uni kann selbst entscheiden, ob sie andere Abschlüße anerkennt und wie genau sie das tut. In Gießen zum Beispiel gibts auch einen ernährungswissenschaftlichen Studiengang, dort hätte ich aber erst ein Jahr später einen Eignungstest machen müssen - zu spät für mich. In Halle werden nur Studenten mit Abitur zugelassen. In Jena gabs also zum Glück die Regelung, dass man seine Zeugnisse einreichen kann. Das habe ich dann getan. Und meine Zukunft ein bisschen dem Schicksaal überlassen. Wenn ich die Bescheinigung bekomme, dann wollte ich das Studium versuchen.

Was soll ich sagen, es hat geklappt und ich habe tatsächlich alle Zelte in Frankfurt abgebrochen und bin nach Jena gezogen um dort an der Friedrich Schiller Universität Ernährungswissenschaft zu studieren. Bis jetzt habe ich nichts bereut, auch wenn es deutlich schwerer für mich ist, als ich erwartet hatte. Bis dahin wurde ich mit guten Noten verwöhnt, hier ist es richtig Arbeit überhaupt durch zu kommen. Ich denke, dass es mit 30 doch nicht mehr so einfach ist zu Lernen. Das Studium gefällt mir. Es ist sehr forschungslastig, was für mein eigentliches Ziel ja super ist. Da ich aber doch einige Probleme habe, denke ich, Forschung wird leider doch nicht mein neues Arbeitsgebiet. Aber es gibt ja noch einige andere Möglichkeiten.

Im Oktober komme ich also tatsächlich schon ins 5. Semester. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Einige Zusammenhänge sind mir schon deutlich klarer geworden. Viele Mythen kann man schon wiederlegen, wenn man sich ein bisschen mit der Biochemie des Menschen beschäftigt. Vielleicht schaffe ich es, euch auch ein wenig Wissen abzugeben.

Kaum dass ich in Jena war, läufts auch privat super. Seit fast einem Jahr wohne ich nun schon mit meinem Freund zusammen. Ich bin sehr froh, dass ich K. gefunden habe.

So das wars erstmal von mir. Falls ihr Fragen habt zum Studium Ernährungswissenschaft oder zum Studieren ohne Abitur oder was auch immer, immer her damit.

Hier ein Link für euch zum Studium.

Bis Bald!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen